Archiv für Autobahn- und Straßengeschichte

AfASG | Aktuelles / News

        → Lupe

18.07.2017 ASFINAG: Daumen hoch für ASFINAG-Rastplätze - Mit Smiley-Bewertungen zu noch mehr Qualität bei Rastanlagen
Ab sofort flächendeckende Kunden-Bewertung auf allen 49 ASFINAG-Rastplätzen

2017-07-18-ASFINAGBewertung
© FOTO: HappyOrNot Ltd., 2017

Kommunikation und Transparenz stehen bei der österreichischen ASFINAG an bevorzugter Stelle. Die Gesellschaft ist deshalb darauf aus, von den Kunden ihrer Dienstleistung, den Benutzern der Autobahnen und deren Einrichtungen, ein authentisches Feedback zu erhalten.

Unter Nutzung der vor allem bei jüngeren Bürgern beliebten Vergabe von Emojis gibt es künftig Einrichtungen auf den Rastplätzen, an denen Kraftfahrerinnen und Kraftfahrer ihre Meinung über den Parkplatz und seine Serviceeinrichtungen äußern können.

Die vollständige Presseinformation der ASFINAG ist über die nachstehende Schaltfläche zu erreichen.

Presseinformation vom 18. Juli 2017


13.07.2017 Zeichen und Male am Wegesrand
Eine neue Gruppe im Menü 'Geschichte & Organisation'

Eigene Funde mit zunächst unklarem Ursprung haben zu einem regen Informationsaustausch mit Heimatforschern und wissenschaftlichen Einrichtungen geführt. Nachdem sich inzwischen eine Reihe „Zeichen und Male am Wegesrand“ angesammelt hat, entschloss sich die Redaktion zur Eröffnung einer neuen Gruppe gleichen Namens mit Beiträgen und Bilddokumenten. Sie nimmt ab jetzt die an den heutigen Straßenverkehrswegen erfreulicherweise noch erhaltenen historischen Wegweiser-, Kilometer- und Grenzsteine auf. Viele von ihnen stehen bereits unter Denkmalschutz, bei manchen gibt es noch Nachholbedarf.

Unser Archiv würdigt damit die Bedeutung dieser von den Wegebauverantwortlichen an Chausseen und Landstraßen in früheren Jahrhunderten hervorgehobenen Punkte, die vor der Einführung der systematischen Wegweisung ab den 1920er Jahren oft die einzigen Orientierungsmöglichkeiten für Reisende und Fuhrleute waren.  Es ist uns wichtig, die Erinnerung an solche historischen Zeugnisse des Straßenverkehrs wach zu halten, aus denen sich im Laufe der Zeit unter anderem die farblich codierten Hinweisschilder, Ortstafeln und Verkehrszeichen des neuzeitlichen Straßenwesens entwickelten. Da sie nicht immer an heutigen Straßen stehen, sondern oft abseits an Feld- oder Waldwegen, auch versteckt im Gestrüpp oder umgestürzt in Gräben zu finden sind, lassen sich anhand der Zeichen und Male zudem frühere Straßenverläufe rekonstruieren.

Wir ergänzen mit unseren kleinen Beiträgen die Arbeit der Forschungsgruppe Meilensteine e.V. (www.forschungsgruppe-meilensteine.de), die sich ehrenamtlich mit der Erforschung der Chaussee- und Postmeilensteine innerhalb der Grenzen des vormaligen Norddeutschen Bundes befasst.

Die Beiträge der Gruppe "Zeichen und Male am Wegesrand" sind über die Suchfunktion wie auch über die Menühierarchie erreichbar.

Ein Klick auf die Schaltfläche führt zum Dialogfenster der neuen Gruppe.


09.07.2017 Zweiteiliger Aufsatz "Die Meilenstein-Standorte im Raum Halle"

Dank der kollegialen Zusammenarbeit mit dem Verein „Forschungsgruppe Meilensteine e.V.“ in Berlin (siehe Meldung vom 18.06.2017) können wir den Beitrag eines weiteren Gastautors auf unserer Website veröffentlichen. Damit werden insgesamt fünf lesenswerte Aufsätze zu diesem Thema in unserem Archiv publiziert.

Martin Beitz' zweiteiliger Aufsatz "Die Meilenstein-Standorte im Raum Halle" ist in der Rubrik "Historie & Gegenwart" des Menüs "Geschichte & Organisation" enthalten.

Ein Klick auf die Schaltfläche führt zum Aufsatz.     


07.07.2017 Projekt – II/2017: DIE STRASSE abgeschlossen

Seit seiner Gründung im Juli 2014 hat sich unser Archiv darum bemüht, den eigenen Bestand der Zeitschrift DIE STRASSE 1933 – 1943 zu vervollständigen. Einige Sammelbände bzw. Einzelhefte dieser für die Geschichte des deutschen Autobahn- und Straßenwesens grundlegenden Fachzeitschrift gehörten als Spende zum Anfangsbestand, ein Jahrgang konnte jüngst antiquarisch zugekauft werden. In kollegialer Zusammenarbeit mit Institutionen des Verkehrswesens wurden bestehende Lücken im Laufe dieses Jahres mit sorgfältigen Kopien in bestmöglicher Auflösung gefüllt.

Unser Archiv versah alle vorhandenen und neu dazu gekommenen Hefte der einzelnen Jahrgänge nicht nur mit einer Signatur, sondern wertete in einem ersten Schritt auch wesentliche Inhalte für die eigene Datenbank aus. So lassen sich z. B. im „Historischen Kalender“ fast alle Stichtage mit der Beschreibung des zugehörigen Ereignisses finden.

Anfang Juli wurde dieses als Projekt-II/2017 geführte Vorhaben vorläufig abgeschlossen. Weitere Fein-Auswertungen folgen im Laufe der Zeit.


Dr. Dr. R. Ruppmann
Redaktion Bad Homburg
redaktion@autobahngeschichte.com
H. Schneider
Redaktion Naumburg (Saale)
korrespondenz@strassengeschichte.de

Valid HTML 4.01 Transitional       → Lupe